Medien und Gender

Treffen Sie Frauen aus anderen Aufbessern

Die Notwendigkeit einer feministischen Analyse der Corona-Krise. Ausgangspunkte für eine demokratische, solidarische und intersektionale Gesellschaftsvision Die Notwendigkeit einer feministischen Analyse der Corona-Krise. Ausgangspunkte für eine demokratische, solidarische und intersektionale Gesellschaftsvision Ihr Einsatz ist das Sichtbarmachen von multiplen Macht- und Herrschaftsverhältnissen, die auch in auf Gleichheit verpflichteten Demokratien fortwirken. Das Coronavirus trifft uns nicht alle gleich. Im Gegenteil: Die Corona-Krise hat auch ein Geschlecht. In der politischen Bewältigung der Krise offenbart sich brennglasartig die Hartnäckigkeit vergeschlechtlichter Ungleichheiten in ihren intersektionalen Verschränkungen mit anderen Machtverhältnissen, die höchst unterschiedliche Formen von Verletzlichkeit produzieren. Aufgrund dieser Schieflage, die selbst schon Ausdruck gesellschaftlicher Ungleichheit ist, fordern wir einen wissenschaftlichen wie politischen Umgang mit der Pandemie, der miteinander verschränkte Ungleichheitsverhältnisse systematisch berücksichtigt und feministische und andere gesellschaftskritische Perspektiven zum notwendigen Ausgangspunkt für eine demokratische und solidarische Bewältigung der Krise macht. Krankenschwestern, Pflege- und Betreuungskräfte, Kassiererinnen, Reinigungskräftedie fortwirkenden Gehaltsunterschiede für gleichwertige Tätigkeiten, die ungleiche Verteilung unbezahlter Sorgetätigkeiten, die Zunahme häuslicher und sexualisierter Gewalt, die unzureichende medizinische Versorgung, die Einschränkung sexueller und reproduktiver Rechte sicherer Schwangerschaftsabbruch und selbstbestimmte Geburt oder Ernährungsunsicherheit in Ländern des Globalen Südens.

Aktivitäten

AG Rainbow RefugeesAktuellesPressemitteilungen Am heutigen Montag, den März wurde ein von uns betreuter schwuler Mann aus Nigeria überraschend von der Polizei aus der Darmstädter Erstaufnahme mitgenommen und zur Abschiebung geführt. Überzählig mehrere Stunden wussten weder wir mehr sein Partner, mit dem er gemeinsam die Flucht nach Europa angetreten hatte, wo er sich befindet, wohin er gebracht wird und wie es ihm ging. In Nigeria ist Homosexualität against the law.

„Ich würde so gerne mitmachen aber ich habe keine Küche in Darmstadt!“

Oder dass norwegische Jugendliche wegen der teuren Alkoholpreise eigentlich nur helgefyll sind, dadurch wochenendbetrunken? Nicht selten waren sie lütt davor, sich ins Irrenhaus zu philosophieren wofür es im Tschechischen das schöne Reflexivverb umudrovat se gibt. Herausgekommen ist ein kurioser Wegweiser durch den Sprachendschungel dieser Welt, der mal verblüffend, mal erhellend und vor allem das ist, wofür es in fast allen Sprachen der Welt ein Wort gibt: saukomisch! Verfügbarkeit: Prüfe, ob verfügbar Kann ich nicht sagen, muss ich nackt sehen: Was Männer über Beziehung, Sex und Liebe denken eBook zum Download Satire Überraschend, ehrlich und direkt! Kann be in charge of mit einem Podcast in Deutschland erfolgreich wie ein Popstar werden? Max und Jakob können es.

A. Teilhabe Aufstieg & Sicherheit – ein Sozialpakt für Darmstadt!

Jener ist dann für Menschen, die deinen Link aufrufen, genau so sichtbar wie dein Name. Beides ist absolut karitativ. Dein Name: Ein Name für deine Favoritenliste: Abbrechen Vorwort Darmstadt ist eine Stadt des Wandels Die Etablierung als Wissenschaftsstadt und die Ausweisung von Gewerbeflächen im Westen hat unserer Stadt eine unvorstellbare Dynamik verliehen. Immer mehr Menschen ziehen nach Darmstadt, Unternehmen siedeln sich an, Start-ups gründen sich, die Lebensqualität steigt, die Steuereinnahmen sprudeln und Allgemeinheit Zukunftsaussichten sind so gut wie nirgendwo. Das ist das Ergebnis sozialdemokratischer Politik. Die Weichen wurden richtig gestellt. Doch die Dynamik hat auch Schattenseiten. Hohe Mieten verteuern das Leben. Viele Menschen, gerade aus den Sozialberufen, können sich Darmstadt immer weniger leisten.

transsexuelle Alltagsgeschichten

Leave a Reply

Your email address will not be published.